Stand: 24. September 2017

Inhaltsverzeichnis

über dieses Dokument
was es hierin gibt
wo man die neuste Version bekommt
wie man den Verfasser kontaktiert
welche gesetzlichen Einschränkungen es gibt
Lizenzlosigkeit
Verfasserschutz
Vorbehalt für zusätzliche Einschränkungen für zukünftige Versionen
Warnung vor dem Missbrauch von dieser Dokumentation

allgemeine Informationen
Begriffserklärungen
was ein Betrug ist
was eine betrügerische Manipulation ist
Effektivität
wie effektiv eine Manipulation ist
wovon die Effektivität abhängt
von einem Betrug
von einer Manipulation
welche Ziele angestrebt werden

die Details
Hilfsmittel und Methoden
für einen Betrug
um das Interesse an der Wahrheit zu reduzieren
mit der Hilfe von ablenkenden Informationen
was eine ablenkende Information ist
Ablauf
Beispiele
Redewendungen
mit der Hilfe von vermeintlichem Wissen
was vermeintliches Wissen ist
Ablauf
einen Zusammenhang vortäuschen
um den Widerstand gegen die Unwahrheit zu reduzieren
mit der Hilfe von Unterhaltung
für eine Manipulation
um das Gewissen von einem potentiellen oder werdenden Täter zum Schweigen zu bringen
mit der Hilfe von einem Gesetz
Ablauf
Beispiele
mit der Hilfe von einer heimlichen Umdefinierung von der Sprache
Ablauf
Beispiele
um das Urteilsvermögen vom Opfer zu trüben
mit der Hilfe von einem künstlichen Umfeld
Ablauf
Beispiele
Ziele
Bereicherung
was eine Bereicherung ist
Ablauf
Beispiele
Diskreditierung
was eine Diskreditierung ist
Ablauf
Beispiele
Geheimhaltung
was eine Geheimhaltung ist
Ablauf
Beispiele
aktive Maßnahmen
passive Maßnahmen
Götzendienst, Hexerei und Satanismus
Begriffserklärungen
was Götzendienst ist
was Hexerei ist
was Satanismus ist
Ablauf
Computerspiele
Beispiele
Filme, Opern und Theaterstücke für Erwachsene und Jugendliche
Beispiele
Filme und Geschichten für Kinder
Beispiele
Sexismus
was Sexismus ist
Ablauf
Beispiele
Einwirkung von der Bundesrepublik Deutschland auf die Gesellschaft
Statistik
Hurerei
Unproduktivität
was Unproduktivität ist
Ablauf
Beispiele
Gegenmaßnahmen
wie man sich vor Betrügereien schützen kann
wie man sich vor Manipulationen schützen kann
Demut anstatt Hochmut
Konsequenz anstatt Inkonsequenz
Produktivität anstatt Konsum von Unterhaltung
wie man aktiv gegen Betrüger vorgehen kann
mit der Hilfe von Informationen
mit staatlicher Hilfe

Stichwortverzeichnis
Begriffserklärungen


über dieses Dokument

was es hierin gibt

Dieses Dokument beschreibt

wo man die neuste Version bekommt

Derzeit nutze ich OnTheServer.de/Downloads/ um neue Versionen zugänglich zu machen. Sie müsste irgendwo dort in den Unterverzeichnissen sein; das kann sich hin und wieder ein bischen ändern.

Dort gibt es vielleicht auch dieses Dokument in anderen Sprachen.

Die Versions-Angabe von diesem Dokument steht oben rechts ("Stand: ...").

wie man den Verfasser kontaktiert

Der Verfasser von diesem Dokument kann mit der Hilfe von einer elektronischen Nachricht kontaktiert werden. Das hierfür eingerichtete Postfach ist mit der Hilfe von der folgenden Adresse erreichbar:
Kontakt@On(entferne mich)TheServer.de

welche gesetzlichen Einschränkungen es gibt

Lizenzlosigkeit

Dieses Dokument
  • ist an keine Lizenz gebunden.
  • unterliegt nicht den Einschränkungen durch das Urhebergesetz.
  • soll allgemeinfrei (public domain) behandelt werden. Also so, als wenn es sich um ein Eigentum von der Allgemeinheit handelt.

Im Übrigen soll alles, was man auf OnTheServer.de und den Subdomains öffentlich zugänglich findet, entsprechend behandelt werden.

Es gibt auf OnTheServer.de allerdings eine Ausnahme:
Ich lege gelegentlich im Verzeichnis "OnTheServer.de/temp/" urheberrechtlich geschütztes Material ab.

Es ist nicht gestattet, auf irreführendeweise vorzutäuschen, dass das (ursprüngliche) Dokument an eine Lizenz gebunden wäre.

Verfasserschutz

Es ist nicht gestattet, auf irreführendeweise vorzutäuschen, dass man der (ursprüngliche) Verfasser vom Dokument wäre. Der (ursprüngliche) Verfasser muss jedoch nicht namentlich genannt werden.

Vorbehalt für zusätzliche Einschränkungen für zukünftige Versionen

Ich (der ursprüngliche Verfasser) behalte die Möglichkeit, Einschränkungen für
  • die Veränderung oder/und
  • die Verbreitung
aufzuerlegen. Von den Einschränkungen wären lediglich neue Versionen betroffen. Was bisher veröffentlicht wurde, erhält keine weiteren Einschränkungen.

Von diesem Recht werde ich hoffentlich nie gebrauch machen müssen.

Warnung vor dem Missbrauch von dieser Dokumentation

Ich bitte Sie, dass Sie diese Dokumentation nicht verwenden, um zu betrügen.

Durch einen Betrug entsteht Schaden. Dieser Schaden kann
Die Menschen


allgemeine Informationen

Begriffserklärungen

was ein Betrug ist

Ein Betrug ist eine beabsichtigte Irreführung. Eine unbeabsichtigte Irreführung ist kein Betrug.

Als Hilfsmittel, um zu betrügen, kann gelogen werden, es muss aber nicht gelogen werden, um zu betrügen.

Durch die Irreführung hält das Oper fälschlicherweise
  • eine Unwahrheit für eine Wahrheit oder
  • eine Wahrheit für eine Unwahrheit.

Deutsche Gesetze beschränken die Definition vom Wort "Betrug" im Wesentlichen auf solche Betrügereien, welche eine Bereicherung zum Ziel haben. In diesem Dokument ist dieses Ziel zwar ebenfalls beschrieben, allerdings nur als eines von mehreren Zielen, welche mit der Hilfe von Betrügereien zu erreichen versucht werden.

was eine betrügerische Manipulation ist

Eine Manipulation ist eine Veränderung. Eine betrügerische Manipulation ist eine spezielle Art von einer Veränderung.

Unter "betrügerischer Manipulation" wird meistens eine beabsichtigte Irreführung verstanden, welche zum Ziel hat,
  • die Einstellung vom Opfer gegenüber etwas Bestimmten oder
  • das Verhalten vom Opfer
zu beeinflussen.

Wenn
  • von "Manipulation" gesprochen wird,
dann
  • ist meistens die "betrügerische Manipulation" gemeint.

Es gibt auch eine "nicht-betrügerische Manipulation". Diese hat eine Veränderung zum Ziel, ohne dass dabei betrogen wird. Im Downloadverzeichnis "OnTheServer.de/Downloads" ist beispielsweise eine Dokumentation über eine multialgorithmische Bitfolgenmanipulation enthalten. Darin ist beschrieben, wie eine Bitfolge verlustlos verändert werden kann. Das Ziel besteht
  • nicht darin, zu betrügen,
  • sondern darin, eine Bitfolge zu verschlüsseln.

In dieser Dokumentation
  • sind keine weiteren Informationen über die "nicht-betrügerische Manipulation",
  • sondern mit "Manipulation" ist in den folgenden Kapiteln die betrügerische Manipulation gemeint.

Effektivität

wie effektiv eine Manipulation ist

Es ist ein Unterschied,
  • ob etwas falsch oder wahr ist oder
  • ob jemand glaubt, dass etwas falsch oder wahr ist.
Dies gilt in der Hinsicht, dass
  • es bei der faktischen Betrachtung 2 Zustände gibt:
    • "es ist wahr" und
    • "es ist unwahr"
    und
  • es bei der persönlichen Einschätzung eine unzählbare Menge von Zuständen gibt:
    • jemand kann fest überzeugt sein, dass es wahr ist
    • jemand kann überzeugt sein, dass es wahr ist, aber leicht daran zweifeln
    • jemand kann tendenziell eher der Meinung sein, dass es wahr ist, aber erheblich daran zweifeln, dass es wahr ist
    • jemand kann unentschlossen sein, ob es wahr oder unwahr ist
    • jemand kann tendenziell eher der Meinung sein, dass es unwahr ist, aber erheblich daran zweifeln, dass es unwahr ist
    • ...

Mit der Hilfe von 1 Manipulation
  • wechselt ein Opfer in der Regel nicht vom einen Extrem ins andere Extrem,
  • sondern es schreitet ein Stück in die Richtung fort, bei welcher es mehr glaubt als zuvor,
    • dass etwas Unwahres wahr sei oder
    • dass etwas Wahres unwahr sei.
Eine erfolgreiche Manipulation hat also in der Regel
  • nicht ein Erreichen von einem Extrem,
  • sondern ein Fortschreiten
zur Folge.

Wenn
  • das Ziel von der Manipulation darin besteht, dass das Opfer das Extrem erreicht,
dann
  • ist die Manipulation ineffektiv. Denn dies wird meistens mit der Hilfe von 1 Manipulation nicht erreicht.

wovon die Effektivität abhängt

von einem Betrug

Die Effektivität von einem Betrug entscheidet darüber,
  • wieviele Personen
    • die Unwahrheit als "Wahrheit" oder
    • die Wahrheit als "Unwahrheit"
    fehlinterpretieren und
  • wie leicht die vorgetäuschte
    • "Wahrheit" als Unwahrheit oder
    • "Unwahrheit" als Wahrheit
    auffällt.

Es gibt Hilfsmittel, welche beim Betrügen verwendet werden. Mit ihrer Hilfe wird versucht,
Wenn
  • der Betrug nicht auf die persönliche Einschätzung vom Opfer bezüglich, ob etwas wahr oder unwahr ist, abgestimmt ist,
dann
  • kann dies die Effektivität vom Betrug reduzieren.

von einer Manipulation

Die Effektivität von einer Manipulation entscheidet darüber, wieviel Veränderung die Manipulation beim Opfer bewirkt.

Es gibt Hilfsmittel, welche beim Manipulieren verwendet werden. Mit ihrer Hilfe wird versucht,

welche Ziele angestrebt werden

Bei den Zielen, welche mit der Hilfe von Betrügereien und Manipulationen angestrebt werden, ist es entscheidend, ob der jeweilige Betrug oder die jeweilige Manipulation
Die Betrügereien und Manipulationen, welche von Einzeltätern verübt werden, haben recht unterschiedliche und meistens auch recht unspektakuläre Ziele. Der Betrug besteht dann beispielsweise darin,
Die Betrügereien und Manipulationen, welche in einer organisierten Form verübt werden, haben gewisse Häufigkeiten, worin die Ziele bestehen.

Diese, mit einer gewissen Häufigkeit auftretenden, Ziele sind in dieser Dokumentation detailierter beschrieben. Die anderen Ziele sind weitgehend außer Acht gelassen.


die Details

Hilfsmittel und Methoden

für einen Betrug

Wenn
  • der Betrug von einem Einzeltäter verübt wird,
dann
  • wird häufiger gelogen,
als wenn
  • der Betrug in einer organisierten Form verübt wird.

um das Interesse an der Wahrheit zu reduzieren

mit der Hilfe von ablenkenden Informationen
was eine ablenkende Information ist
Eine ablenkende Information ist eine Information, welche
  • zwar
    • zum relevanten Thema oder
    • wenigstens zum übergeordneten Thema
    gehört,
  • aber für den Empfänger dennoch irrelevant ist.

Ablenkende Informationen können ein Hilfsmittel sein, um das Interesse an der Thematik zu reduzieren.

Ablauf
Das Hilfsmittel wird
  • nicht während
    • dem Betrug oder
    • der Manipulation
    verwendet,
  • sondern während das Opfer versucht, die Wahrheit herauszufinden.

Mit der Hilfe von ablenkenden Informationen erhält das Opfer den Eindruck, dass das Thema langweilig ist, da
  • er sich zwar um Wissen bemüht,
  • aber dennoch keinen Fortschritt in seinem Kenntnisstand erreicht.

Ablenkende Informationen können gezielt in bestehende Informationsquellen untergebracht werden. Es können aber auch komplette Artikel aus ablenkenden Informationen bestehen. In einem solchen Fall hat das Opfer nach dem Lesen das Gefühl, dass im Artikel "nichts drin steht".

Das Vorhandensein von ablenkenden Informationen in einer Informationsquelle
  • muss nicht zwangsweise von böswilliger Absicht sein.
  • Es ist stattdessen auch möglich, dass der Erzeuger von der Informationsquelle unabsichtlich eine unzureichende Ordnung geschaffen hat.

Wenn
  • sich der Erzeuger von der Informationsquelle um eine klare Abtrennung von den einzelnen Unterthemen bemüht,
dann
  • ist es für den Konsumenten leichter möglich, die für ihn irrelevanten Informationen zu überspringen.

Eine klare Abtrennung von den einzelnen Unterthemen fordert vom Erzeuger allerdings einen Mehraufwand und wird oft
  • nicht oder
  • nur teilweise
gemacht. Dass nicht-Vorhandensein von einer klaren Abtrennung von den einzelnen Unterthemen muss also ebenfalls kein Beweis für eine böswillige Absicht sein.

Beispiele
  • Eine Person möchte sich über die Gefahren von Sekten informieren und liest dazu einen Artikel, welcher
    • Sekten beschreibt und
    • beschreibt, welche Gefahren bisher von diesen spezifischen Sekten ausgegangen sind.
    Diese Sekten
    • sind allerdings momentan dabei sich aufzulösen oder
    • haben sich bereits in der Vergangenheit aufgelöst,
    sodass von diesen Gruppierungen in der Gegenwart keine nennenswerte Gefahr mehr ausgeht.

    Abgesehen davon, dass der Artikel für die Person langweilig wirkt, erhält sie dadurch den Eindruck,
    • dass keine Gefahr vorhanden sei, oder/und
    • dass es keine Sekten mehr gibt, von welchen eine Gefahr ausgeht.
  • Die Informationsquelle wurde in schriftlicher Form verfasst und besteht weitgehend aus einem Fließtext. Es sind
    • keine Absätze vorhanden oder/und
    • die Sätze wurden nicht thematisch voneinander getrennt.

    Für den Leser ist es hierdurch kaum möglich, einzelne, für ihn irrelevante Informationen zu überspringen, ohne zu wissen, ob er dadurch auch für ihn relevante Informationen überspringt.
  • Die Informationsquelle wurde in schriftlicher Form verfasst und verfügt über
    • Absätze und
    • Überschriften.

    Überschriften geben im Idealfall in einer knappen Form das Unterthema vom Absatz an. In der Informationsquelle sind die Überschriften allerdings so allgemein gehalten, dass
    • nicht erkennbar ist, worin das Unterthema vom Absatz besteht und
    • die Informationen aus dem Absatz
      • keinem einheitlichen Unterthema zugehören,
      • sondern eine Sammlung aus verschiedenen Unterthemen sind.

    Beispiel für eine solche Überschrift: "Hintergrundinformationen über ..."

Redewendungen
Speziell für ablenkende Informationen gibt es nach meinem Wissen keine Redewendung, allerdings gibt es Redewendungen für Ablenkungen im Allgemeinen:
  • Im Deutschen gibt es den nicht sonderlich geläufigen Begriff "Nebelkerze". Dieser Begriff wird jedoch auch für Rauchbomben verwendet.
  • Im Englischen gibt es den Begriff "red herring", welcher im Deutschen auch manchmal mit "roter Hering" übersetzt verwendet wird. Gemeint ist etwas, welches zur Ablenkung dient.

    ><(((°>

    Der Ursprung von dieser Redewendung besteht angeblich darin, dass in der Vergangenheit teilweise rote Heringe verwendet worden sein, um Hunden, welche zur Spurensuche eingesetzt werden, mit der Hilfe vom Geruch ein anderes Interesse zu übertragen, sodass sie nicht mehr der vom Besitzer gewünschten Spur nachlaufen würden, sondern anfangen würden das Futter/den roten Hering zu suchen.

    Dass rote Heringe tatsächlich im größeren Stil jemals zur Ablenkung eingesetzt wurden, halte ich für unglaubwürdig. Dass es der ursprung von der Redewendung ist, ist zwar möglich, ich halte es aber für zweifelhaft.

    Wörtlich handelt es sich bei einem roten Hering um einen Hering, welcher mit der Hilfe von einer speziellen Räucherung leicht rötlich geworden ist.

mit der Hilfe von vermeintlichem Wissen
was vermeintliches Wissen ist
Jemand, welcher über vermeintliches Wissen verfügt, geht davon aus, dass er in einer Angelegenheit den wahren Sachverhalt kennen würde, obwohl der angenommene Sachverhalt nicht der Wahrheit entspricht.

Ablauf
einen Zusammenhang vortäuschen
Bei dieser Methode besteht die Irreführung darin, dass vorgetäuscht wird, dass zwischen 2 Dingen ein Zusammenhang bestehen würde, obwohl
  • entweder kein Zusammenhang besteht,
  • oder zwar ein Zusammenhang besteht, dieser bestehende Zusammenhang aber nicht der selbe Zusammenhang ist, wie durch den Betrug vorgetäuscht wird.

    In einem solchen Fall hat also das Gesagte eine 2. Bedeutung. Diese 2. Bedeutung ist der signifikante Zusammenhang.

Wenn
  • der Betrug erfolgreich war,
dann
  • glaubt das Opfer den Zusammenhang verstanden zu haben. Es hat allerdings nur den vorgetäuschten Zusammenhang verstanden und wurde mit der Hilfe von seinem Zusammenhang-erschließen in die Irre geführt.

Wenn
  • das Opfer eine gewisse Denkleistung vollbringen musste, um den Zusammenhang zu erschließen,
dann
  • kann es sogar sein,
    • dass es im besondern Maß davon überzeugt ist, dass der vorgetäuschte Zusammenhang bestehen würde und
    • dass es seine Ansicht Anderen gegenüber verteidigt, so als wenn es die Existenz vom Zusammenhang überprüft hätte.

Um mit der Hilfe von dieser Methode zu betrügen, kann gelogen werden, es muss aber nicht gelogen werden, denn der Betrug ist auch ohne eine Lüge möglich.

um den Widerstand gegen die Unwahrheit zu reduzieren

Normalerweise würde man sich nicht freiwillig betrügen lassen. Man leistet stattdessen Widerstand gegen den Betrug und will die Unwahrheit nicht akzeptieren.

Gegen die Unwahrheit zu kämpfen, fordert allerdings durchaus einen gewissen Preis. Im Speziellen, wenn
  • die Unwahrheit verdeckt ist
dann
  • muss das Gesamte durchdacht werden oder/und
  • muss die Wahrheit recherchiert werden.

mit der Hilfe von Unterhaltung
Es gibt Situationen, in welchen man den Aufwand, welcher mit dem Kampf gegen die Unwahrheit verbunden ist,
  • nicht betreiben möchte,
  • sondern sich beispielsweise von seiner Arbeit ausruhen möchte.
Aus diesem Grund werden viele Betrüge in die Unterhaltung eingebettet. Die Unterhaltung dient dabei als ein Hilfsmittel, um den Widerstand gegen den Betrug zu reduzieren oder völlig zu brechen.

Bei vielen Unterhaltungsformen akzeptiert derjenige, welcher unterhalten wird, dass in der Unterhaltung eine Unwahrheit enthalten ist. Für einen Betrug muss allerdings keineswegs alles unwahr sein.

  • Bei einem Computerspiel, bei welchem das Spielgeschehen in einer erfundenen Welt/Raumstation/was auch immer stattfindet, gibt der Spieler den Widerstand gegen die erste Unwahrheit auf: dass es diese erfundene Welt überhaupt gibt.

    Der Spieler hat die Unwahrheit sicherlich noch nicht als die "Wahrheit" fehlinterpretiert, sondern es ist lediglich der erste Widerstand gebrochen. Es ist aber in der Regel auch nicht das Ziel, den Spieler davon zu überzeugen, dass diese erfundene Welt existieren würde.
  • Bei
    • einem Film,
    • einer Oper oder
    • einem Theaterstück
    akzeptiert der Zuschauer unreale Handlungen und Reaktionen darauf.

    Sicherlich ist für den Zuschauer das Geschehen nur gespielt. Aber der Widerstand gegen die Unwahrheit ist weg: Er schaut den Film trotzdem an.
  • Bei
    • einer Geschichte,
    • einer Legende,
    • einem Mythos oder
    • einem Roman
    gibt der Leser beziehungsweise der Hörer den Widerstand gegen die Unwahrheit auf, dass die vorkommenden Charaktere existieren.

    Er sieht sie als einen Bestandteil von der Geschichte an und weis, dass sie somit ein Bestandteil von einer Unwahrheit sind. Er leistet aber dennoch keinen Widerstand mehr.
  • Bei Musik akzeptiert der Hörer erfundene Liedtexte.

    Der Sänger singt beispielsweise davon, wie sehr er doch "dich" liebt. Wen er liebt ist meistens nicht genauer definiert. Beim Zuhören entsteht zwar durch das persönliche Ansprechen ("dich") der Eindruck, dass der Sänger den Hörer lieben würde, aber da der Sänger den Hörer meistens garnicht kennt, kann dies nicht gemeint sein.

    Weil der Liedtext meistens in eine gut klingende Melodie verpackt ist, schaltet der Hörer die Musik allerdings nicht ab.

für eine Manipulation

um das Gewissen von einem potentiellen oder werdenden Täter zum Schweigen zu bringen

In diesem Kapitel sind Hilfsmittel und Methoden beschrieben, mit deren Hilfe
  • potentielle oder/und
  • werdende
Täter betrogen werden, damit diese zukünftig für unmoralische Taten verwendet werden können.

Die hierin beschriebenen Hilfsmittel und Methoden zielen darauf, das Gewissen zum Schweigen zu bringen, sodass der Widerstand gegen eine Durchführung von einer unmoralischen Tat gesenkt wird.

mit der Hilfe von einem Gesetz
Ablauf
Bei dieser Methode wird ein Gesetz geschrieben, um
  • einer unmoralischen Handlung eine scheinbare Legitimation zu geben oder
  • einem Unterlassen von einer unmoralischen Handlung unter eine Strafe zu stellen.

Dadurch, dass eine unmoralische Handlung gesetzeskonform gemacht wird, wird es für einen aufrichtigen Menschen schwieriger, darzulegen, warum die Handlung unmoralisch ist. Es entsteht vielleicht sogar der Eindruck, dass die Handlung garnicht unmoralisch sei.

Was hierbei außerdem desöfteren übersehen wird, ist dass derartige Gesetze oft anderen, bestehenden Gesetzen widersprechen, welche die unmoralische Handlung verbieten. Diese anderen Gesetze sind im Idealfall gemäß der Gesetzgebung vom Land höher gestellt, als das neue, verwerfliche Gesetz.

Mit der Hilfe vom Gesetz erhält der
  • potentielle oder
  • werdende
Täter fälschlicherweise den Eindruck, dass sein Handeln moralisch korrekt wäre, da er gegen kein Gesetz verstoßen habe/es gesetzlich korrekt wäre.

Beispiele
Die folgenden Gesetze erwecken den Eindruck, dass es in Deutschland einem bestimmten Teil von der Bevölkerung erlaubt wäre, zu lügen:
Gesetz: Inhalt:
(sinngemäß verkürzt wiedergegeben)
Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (GG) - Artikel 46 - (1) Abgeordnete vom Bundestag dürfen niemals wegen dem, was sie während ihrer Arbeitszeit gesagt haben, bestraft werden

Wenn
  • eine Bestrafung von den eigenen Leuten veranlasst wird, oder
  • eine Person verleumderisch beleidigt wurde,
dann
  • ist eine Bestrafung jedoch zulässig.
Strafgesetzbuch (StGB) - §36 "parlamentarische Äußerungen" Folgende Personen dürfen niemals wegen dem, was sie während ihrer Arbeitszeit gesagt haben, bestraft werden:
  • Mitglieder vom Bundestag
  • Mitglieder von der Bundesversammlung
  • Mitglieder von einem gesetzgebenden Organ von einem Bundesland

Wenn
  • eine Bestrafung von den eigenen Leuten veranlasst wird, oder
  • eine Person verleumderisch beleidigt wurde,
dann
  • ist eine Bestrafung jedoch zulässig.

Es folgen Beispiel für Gesetze, welche im Widerspruch zu den obrigen Gesetzen stehen:
Gesetz: Inhalt:
(sinngemäß verkürzt wiedergegeben)
Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (GG) - Artikel 3 - (1) Alle Menschen werden vom Gesetz gleich behandelt.
Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (GG) - Artikel 33 - (1) Jeder Deutsche hat in jedem Bundesland die gleichen Rechte und Pflichten.

mit der Hilfe von einer heimlichen Umdefinierung von der Sprache
Ablauf
Bei dieser Methode wird die Sprache heimlich so umdefiniert, dass jemand, welcher die neue Definition nicht kennt, die Aussage gemäß der gewöhnlichen Definition interpretiert und somit die Bedeutung von der Aussage missversteht.

Effektiverweise wird die Sprache auf eine solche Weise umdefiniert, dass man sich so ausdrücken kann, dass
  • das Geschriebene oder
  • das Gesprochene
gemäß beiden Definitionen von der Sprache einen Sinn ergibt, also
  • gemäß der gewöhnlichen Definition von der Sprache und
  • gemäß der neuen Definition, welche für betrügerische Zwecke vorgesehen ist.

Mit der Hilfe von der neuen Definition erhält der
  • potentielle oder
  • werdende
Täter fälschlicherweise den Eindruck, dass sein Handeln moralisch korrekt wäre, da er nicht gelogen habe/es sprachlich korrekt wäre.

Beispiele
Für betrügerische Zwecke
  • können
    • einzelnen Wörter oder
    • Wortgruppen
    umdefiniert werden:
    Bedeutung gemäß der Geschriebenes/Gesprochenes:
    betrügerischen Definition: deutschen Sprach:
    sein Umfeld bestechen die Tätigkeiten von einem Gärtner oder Hausmeister ausüben "Landschaftspflege betreiben"
  • kann die Logik umdefiniert werden:
    Bedeutung gemäß der Geschriebenes/Gesprochenes:
    bool'schen Algebra: deutschen Sprache:
    Möchten Sie mindestens 1 von den Folgenden:
    • ein Apfel
    • eine Birne

    Wenn
    • die Aussage korrekt ist,
    dann
    • ist die Antwort:
      Ausdrucksweise kurz: "Ja."
      lang: "Es ist wahr, dass ich mindestens 1 davon möchte."
      Bedeutung: Es ist mindestens 1 davon gewünscht.
    Ansonsten
    • ist die Antwort:
      Ausdrucksweise kurz: "Nein."
      lang: "Es ist unwahr, dass ich mindestens 1 davon möchte."
      Bedeutung: Es ist keins davon gewünscht.
    Was von den Folgenden möchten Sie?:
    • ein Apfel
    • eine Birne

    Die Antwort wäre dann
    • "ein Apfel",
    • "eine Birne",
    • "beides" oder
    • "keins davon".
    "Möchten Sie einen Apfel oder eine Birne?"
    Entspricht es der Wahrheit, dass die Tür geschlossen ist?

    Für die Antwort bleibt die negierte Aussage erhalten.

    Wenn
    • die gegebene negierte Aussage ist korrekt,
    dann
    • ist die Antwort:
      Ausdrucksweise kurz: "Ja."
      lang: "Es ist wahr, dass die Tür nicht offen ist."
      Bedeutung: Die Tür ist geschlossen.
    Ansonsten:
    • ist die Antwort:
      Ausdrucksweise kurz: "Nein."
      lang: "Es ist unwahr, dass die Tür nicht offen ist."
      Bedeutung: Die Tür ist offen.
    Entspricht es der Wahrheit, dass die Tür offen ist?
    (interne Notiz: die obrige Aussage ist nicht 100% äquivalent; wie drückt man das besser aus?)

    Für die Antwort wird anhand von der gegebenen negierten Aussage die nicht-negierte Aussage gebildet.

    Wenn
    • die gebildete nicht-negierte Aussage korrekt ist,
    dann
    • ist die Antwort:
      Ausdrucksweise kurz: "Doch."
      lang: "Doch, die Tür ist offen."
      Bedeutung: Die Tür ist offen.
    Ansonsten
    • ist die Antwort:
      Ausdrucksweise kurz: "Nein."
      lang: "Nein, sondern die Tür ist geschlossen."
      Bedeutung: Die Tür ist geschlossen.
    "Ist die Tür nicht offen?"

um das Urteilsvermögen vom Opfer zu trüben

mit der Hilfe von einem künstlichen Umfeld
Ablauf
Bei dieser Methode wird um das Opfer ein künstliches Umfeld geschaffen, in welchem realitätsfremde Abläufe vorgespielt werden. Personen verhalten sich unnatürlich und erwiedern mit unnatürlichen Reaktionen.

Wenn
  • das Opfer die Realitätsfremdheit nicht erkennt,
dann
  • hält es die Abläufe für natürlich und passt sich diesen gegebenenfalls an.

Das nicht-Erkennen von der Realitätsfremdheit bewirkt bereits den ersten Schritt in die Richtung, in welcher das Urteilsvermögen vom Opfer getrübt ist. Es ist allerdings meistens nicht das Ziel. Das Ziel kann vielmehr darin bestehen, dem Opfer Klischeevorstellungen unterzuschieben. Diese Klischeevorstellungen können später benutzt werden, um
  • eine Unwahrheit glaubwürdiger erscheinen zu lassen oder
  • eine Wahrheit unglaubwürdiger erscheinen zu lassen.

Eine besondere Art besteht darin, dass ins Umfeld vom Opfer Personen gebracht werden, welche sich fortwährend ungeschickt anstellen. Durch die ständige Anwesenheit von diesen Personen hält sich das Opfer seinem Umfeld gegenüber überlegen und kann hierdurch hochmütig zu werden. Durch den Hochmut wird sein Urteilsvermögen insofern getrübt, dass es
  • die Fähigkeiten von anderen Personen unterschätzt oder/und
  • die eigenen Fähigkeiten überschätzt.

Beispiele
Diese Methode wird im Speziellen mit der Hilfe von Filmen verwendet. Dabei können vor allem
  • Komödien und
  • Seifenopern
verwendet werden.

Wenn
  • es sich um eine Fernsehserie handelt und
  • das Opfer diese Fernsehserie immer wieder ansieht,
dann
  • wird das künstliche Umfeld entsprechend oft um das Opfer geschaffen, sodass die Einwirkung stärker ist.

Ziele

Bereicherung

was eine Bereicherung ist

Eine Bereicherung ist die Aneignung von
  • finanziellen Mitteln oder
  • einem materiellen Wertgegenstand.

Allgemein gesehen kann dies auch mit der Hilfe von ehrenvoller Arbeit geschehen. In dieser Dokumentation ist allerdings die ungerechte Bereicherung mit der Hilfe von einem Betrug gemeint.

Ablauf

Wenn
  • der Betrug eine Bereicherung zum Ziel hat, und
  • der Betrug in einer organisierten Form verübt wird,
dann
  • ist es wegen der Auffälligkeit selten, dass sich der Betrüger mit der Hilfe vom Betrug selbst bereichert,
  • sondern es ist meistens eher so, dass der Betrüger seine Position ausnutzt, um
    • jemand anderen oder
    • ein bestimmtes Unternehmen
    zu bereichern.

Als Quelle von
  • den finanziellen Mitteln oder
  • den materiellen Wertgegenständen
dient in der Regel
  • entweder der Steuerzahler, da dort viel zu holen ist,
  • oder eine ausgewählte Gruppierung, von welcher von jedem Mitglied ein vergleichsweise geringer Wert genommen wird.

Materielle Wertgegenstände werden mit der Hilfe von einem Betrug vergleichsweise selten direkt erbeutet. Der Weg dorthin besteht in der Regel aus dem Nehmen von finanziellen Mitteln, sodass sich das Opfer den Wertgegenstand, zum Beispiel das Grundstück,
  • nicht mehr leisten kann und
  • verkauft.

Beispiele
Der Betrüger
  • veröffentlicht einen Produktvergleich, in welchem im Wesentlichen jene Eigenschaften verglichen werden, bei welchen ein bestimmtes Produkt gut abschneidet.

    Diese Methode ist jedoch vergleichsweise selten. Etwas, welches häufiger vorkommt, besteht darin, dass bestimmte Produkte gezielt nicht in den Produktvergleich aufgenommen werden. Es wird also verschwiegen, dass diese Produkte überhaupt existierten, um
    • den Betrachter vom Produktvergleich erst garnicht auf die Idee zu bringen, sich über eines von den weggelassenen Produkten zu informieren,
    • sondern
      • ihm eine ausgewählte Menge an Produkten zu servieren und
      • zu erreichen, dass er beim Kauf seine Auswahl auf eines von den präsentierten Produkten beschränkt.

    Diese Methode wird ausschließlich bei Produkten verwendet. In einer etwas abgeänderten Form kann diese Betrugsmethode allerdings auch bei
    • anderen Dingen oder
    • Menschen
    verwendet werden.
  • stellt in einer Ausschreibung ein Kriterium, welches nur von einem bestimmten Unternehmen kostengünstig erfüllt werden kann, welches aber für den Zweck
    • nicht erforderlich ist oder
    • durch eine angemessene Alternative ersetzt werden könnte.

    Der Betrug besteht darin, dass durch das Ausschreibungsverfahren zunächst der Eindruck von einem gerechten Ablauf erweckt wird. Durch das Kriterium handelt es sich allerdings vielmehr um ein Hilfsmittel, um Gemeinde-/Steuergelder einem bestimmten Unternehmen zukommen zu lassen.
  • erwartet von den Opfern, dass sie sich für den Unterricht
    • einen Messschieber,
    • einen Taschenrechner,
    • eine Zeichenschablone, oder
    • was auch immer
    zulegen. Danach schlägt er ein bestimmtes Modell von einem bestimmten Hersteller vor und bietet an, eine Sammelbestellung für die ganze Klasse zu organisieren, die dann möglicherweise noch durch die Schule/den Steuerzahler subventioniert wird.

    Anschließend greift er möglicherweise zu weiteren Maßnahmen, wie zum Beispiel
    • einen zeitlichen Druck bei der Besorgung zu erzeugen, damit sich die Opfer nicht so ausführlich nach Alternativen umsehen können,
    • das ausgewählte Modell parteiisch (nicht neutral) darzustellen, oder
    • Schüler zu benachteiligen, welche sich eine Alternative besorgt haben.

    Der Betrug besteht unter anderem darin, dass der Betrüger durch seinen Vorschlag den Eindruck erweckt, dass es sich bei dem ausgewählten Modell um ein besonders geeignetes Modell für den Anwendungszweck handelt. Es handelt sich allerdings vielmehr um ein besonders geeignetes Modell, um einen bestimmten Hersteller zu bereichern.
  • veranlasst die Subventionierung von etwas Bestimmten.

Diskreditierung

was eine Diskreditierung ist

Eine Diskreditierung ist ein Vorgang, bei welchem der Ruf von zum Beispiel
  • einer Bewegung (das ist zum Beispiel ein Widerstand gegen ein politisches Vorhaben),
  • einer Gruppierung,
  • einem Individuum,
  • einem Produkt oder
  • einem Staat
geschädigt wird.

Wenn
  • die Rufschädigung nicht gerechtfertigt ist und
  • die Diskreditierung mit Absicht durchgeführt wird,
dann
  • handelt es sich um eine Betrugsform.

Ablauf

Diskreditierungen werden
  • mit einer hohen Häufigkeit in
    • Nachrichten
    und
  • mit einer mittleren Häufigkeit in
    • Filme
eingebettet.

Die Diskreditierung ist in der Regel
  • nicht das primäre Ziel vom Betrüger,
  • sondern sie dient als Hilfsmittel, um ein anderes Ziel zu erreichen.
Dieses andere Ziel muss allerdings keiner betrügerischen Natur sein.

Derjenige, welcher diskreditiert wird,
  • ist in der Regel nicht das Opfer vom Betrug,
  • sondern derjenige weis in der Regel sehrwohl, wie gerechtfertigt die Rufschädigung ist.
Es ist vielmehr so, dass
  • das Opfer oder
  • die Opfer
vom Betrug scheinbar Unbeteiligte sind, welche die Diskreditierung
  • hören oder
  • lesen.

Das Opfer von der Diskreditierung (nicht das Opfer vom Betrug) wird desöfteren mit der Hilfe von einer
  • Unterstellung oder
  • Zuweisung
von einer schlechten
  • Eigenschaft oder
  • Tat
diskreditiert.

Beispiele
Der Betrüger
    • stellt sich fälschlicherweise als ein Mitglied von der Gruppierung dar, welche er diskreditieren möchte,
    • bekennt sich fälschlicherweise zu den Zielen von der Gruppierung
    und
    • schweift dann auf absurde Auffassungen ab, um selbst wie ein Spinner darzustehen oder
    • verübt Taten, welche seinem Ruf schädigen.

    Diese Methode wird besonders häufig bei neu entstehenden Bewegungen verwendet.
    • stellt jemand anderen fälschlicherweise als ein Mitglied von der Gruppierung dar, welche er diskreditieren möchte, und
    • berichtet dann von einer Handlung, welche dem Ruf vom Opfer von der Diskreditierung schädigt.

    Diese Methode wird besonders häufig bei
    • religiösen Gruppierungen und
    • Staaten
    verwendet.
  • berichtet
    • fälschlich oder
    • übertrieben
    von der potentiellen Gefahr, welche vom Opfer von der Diskreditierung ausgehen würde.

    Diese Methode
    • scheint im Speziellen in den letzten Jahrzehnten an Häufigkeit gewonnen zu haben.
    • wird besonders häufig
      • bei religiösen Gruppierungen und
      • bei Staaten
      verwendet.
  • veröffentlicht einen Produktvergleich, in welchem im Wesentlichen die Eigenschaften verglichen werden, bei welchen das zu diskreditierende Produkt schlecht abschneidet.

    Diese Methode wird ausschließlich bei Produkten verwendet. In einer etwas abgeänderten Form kann diese Betrugsmethode allerdings auch bei
    • anderen Dingen oder
    • Menschen
    verwendet werden.

Geheimhaltung

was eine Geheimhaltung ist

Eine Geheimhaltung ist ein Ergreifen von einer Maßnahme, welche verhindern soll, dass sich eine Information verbreitet.

Ablauf

Bei manchen Betrügen besteht das Ziel darin, eine Information geheimzuhalten. Der Betrug besteht aber
  • nach wie vor aus einer beabsichtigten Irreführung und
  • nicht aus einer Geheimhaltung.

Man kann zwischen
  • aktiven Maßnahmen und
  • passiven Maßnahmen
unterscheiden.

Ein Betrüger verwendet in der Regel
  • aktive Maßnahmen,
    • um das Thema anzusprechen, aber die geheimzuhaltende Information nicht zu verbreiten, oder
    • um nicht zuzugeben, dass er eine Information vor einer Verbreitung zu verhindern versucht.

      Dies gilt im besonderen Maß nachdem er nach der geheimzuhaltenden Information gefragt wurde.
    • um das Opfer auf eine falsche Spur zu bringen, wenn die geheimzuhaltende Information bereits teilweise bekannt ist.
  • passive Maßnahmen,
    • um das Thema aus dem Mittelpunkt zu halten.

Ein Betrug, welcher mit der Hilfe von einer passiven Maßnahme durchgefüht wird,
  • benötigt meistens keine Lüge und
  • kann meistens schwieriger nachgewiesen werden.

Beispiele
aktive Maßnahmen
Der Betrüger
  • täuscht vor, dass zwischen 2 Dingen ein Zusammenhang bestehen würde, obwohl
    • entweder kein Zusammenhang besteht,
    • oder zwar ein Zusammenhang besteht, dieser bestehende Zusammenhang aber nicht der selbe Zusammenhang ist, wie er durch den Betrug vortäuscht.

    Auf diese Weise kann sich der Betrüger beispielsweise als ein Mitglieder von einer Geheimgruppierung zu erkennen geben. Dass er ein Mitglied ist, erkennt allerdings in der Regel nur derjenige, welcher ebenfalls zu dieser Gruppierung gehört und daher den wahren Zusammenhang kennt.
  • wird nach der geheimzuhaltenden Information gefragt und
    • antwortet eine falsche Information,
    • gibt vor, dass er sich nicht erinnern könne oder
    • gibt vor, dass er darüber nicht bescheid wüsse.

passive Maßnahmen
Der Betrüger berichtet
  • nicht über ein bestimmtes Thema, obwohl das Opfer in einer solchen Situation, wie sie angefallen ist, einen Bericht vom Betrüger erwartet.
  • von einem anderen Thema und versucht zu erreichen, dass das Opfer wenigstens zeitweise seine Aufmerksamkeit auf dieses andere Thema richtet.

Götzendienst, Hexerei und Satanismus

Begriffserklärungen

was Götzendienst ist
Ein Götze ist etwas zum Anschauen. Ihm wird eine religiöse Bedeutung zugemessen. Dies kann beispielsweise
  • eine Statue von Maria,
  • eine Statue von Zeus, oder
  • ein aufrecht aufgestellter Stein
sein.

Götzendienst hingegen ist die Verehrung von einem Götzen.

Götzendienst unterscheidet sich in seiner Intensität:
  • Die schwächste Form besteht darin, dass dem Götzen eine besondere und positive Bedeutung zugemessen wird und
  • die stärkste Form besteht darin, dass der Götze angebetet wird.

was Hexerei ist
Hexerei ist der Versuch Ereignisse zu bewirken, welche sich physikalisch nicht erklären lassen.

Für die Hexerei werden desöfteren Elemente, wie zum Beispiel
  • Erde,
  • Feuer (zum Beispiel mit der Hilfe von Kerzen) oder
  • Wasser,
verwendet. In einigen Fällen wird auch versucht, Dämonen herbeizurufen.

Hexerei und Zauberei haben gewisse Ähnlichkeiten. Sie unterscheiden sich allerdings meistens darin,
  • dass Hexerei in einem ernst gemeinten und religiösen Kontext durchgeführt wird,
  • während Zauberei sich meistens als Tricks entpuppt, welche beispielsweise zu Unterhaltungszwecken dienen soll.

was Satanismus ist
Satanismus ist dem Götzendienst ähnlich. Bei ihm wird allerdings
  • nicht ein Götze,
  • sondern der Satan/Teufel
verehrt.

Mit "Satanismus" kann allerdings auch die Verehrung von Dämonen gemeint sein, ohne dass der Teufel dabei direkt verehrt wird.

Da
  • Dämonen und
  • der Teufel,
im Vergleich zu einem Götzen, nicht sichtbar sein können, ist es deutlich schwieriger, Satanismus zu erkennen. Eine Möglichkeit, Satanismus zu erkennen, besteht darin, wenn der Teufel als "Lucifer" bezeichnet wird. "Lucifer" bedeutet wörtlich "Lichtbringer".

Ablauf

Computerspiele
Bei einem Computerspiel ist das Opfer ein Akteur. Mit der Hilfe von einigen Spielen wird der Spieler zu einem
  • Götzendiener,
  • Hexer oder
  • Satanist.

Meistens handelt es sich dabei allerdings um eine indirekte Form, da der Spieler beispielsweise Figuren steuert, welche dann für ihn
  • Götzendienst,
  • Hexerei oder
  • Satanismus
betreiben.

Alternativ kann es sich auch um eine sehr schwache Form handeln, weil der Spieler beispielsweise lediglich den "anbeten"-Knopf anklickt, um dadurch die vom Spiel vorgesehene Belohnung zu erhalten.

Beispiele
Während dem Spielverlauf können an einigen Stellen Hexerei/Magie/Zauberei verwendet werden, um zum Beispiel während einem Kampf
  • einem Gegner zu schaden,
  • ein Gruppenmitglied zu heilen,
  • einen Feuer- oder Wassergeist herbeizurufen, welcher mit der Gruppe gegen den Feind kämpft oder
  • einen Gegner dazu zu bringen, die anderen Gegner anzugreifen
und außerhalb von einem Kampf um
  • Schlösser und Türen zu öffnen,
  • magische Effekte zu beseitigen oder
  • Licht zu emittieren.

Wenn
  • ein Gruppenmitglied verletzt oder getötet wurde,
dann
  • kann man mit seiner Gruppe zum Beispiel einen von den Tempeln betreten, um den jeweiligen "Gott" anzubeten.

    Durch das Anbeten
    • werden die Wunden von den Gruppenmitgliedern geheilt oder
    • wird ein gestorbenes Gruppenmitglieder wieder zum Leben erweckt.

    In manch einem Computerspiel kann man vor dem Anbeten zunächst etwas in die Opferkasse vom Tempel legen, um damit die Wahrscheinlichkeit zu steigern, dass das Spiel den Spieler beim Anbeten belohnt, indem
    • eine Heilung oder
    • eine Wiedererweckung vom Tod
    geschieht.

In manch einem Spiel können spezifische
  • Figuren/Pfäle aus Holz,
  • Statuen,
  • Steine oder
  • Tempel-ähnliche Gebilde
angebetet werden. Dadurch
  • schreitet der Spieler im Spielgeschehen voran oder
  • erhält vom Spiel eine Belohnung.

Es gibt aber durchaus auch Spiele, in welchen die Rollen getauscht sind. In diesen Spielen ist es der Spieler, welcher als Gott verehrt wird und von den Figuren im Spiel angebetet wird. Dabei hat dann der Spieler ebenfalls physikalisch nicht erklärbare Fähigkeiten.

Filme, Opern und Theaterstücke für Erwachsene und Jugendliche
Bei
  • einem Film,
  • einer Oper oder
  • einem Theaterstück
ist das Opfer
  • kein Akteur,
  • sondern ein Betrachter.

Es gibt
  • Filme,
  • Opern und
  • Theaterstücke,
in welchen
  • Götzendienst,
  • Hexerei oder
  • Satanismus
vorgeführt wird.

Das Ziel beim Vorführen kann darin bestehen,
  • den Götzendienst,
  • die Hexerei oder
  • den Satanismus
als "normal" darzustellen.

Wenn
  • das Opfer nach
    • dem Film,
    • der Oper oder
    • dem Theaterstück
    beginnt,
    • den Schauspieler oder
    • die Schauspieler
    nachzuahmen, welche
    • den Götzendienst,
    • die Hexerei oder
    • den Satanismus
    vorgeführt haben,
dann
  • handelt es sich
    • nicht nur um ein Betrug,
    • sondern auch um eine Manipulation.

Beispiele
Der Hauptcharakter kann
  • unnatürlich hoch springen,
  • unnatürlich schnell laufen oder
  • mit seinen Gedanken Dinge bewegen.

Filme und Geschichten für Kinder
Bei manchen
  • Filmen und
  • Geschichten,
welche für Kinder vorgesehen sind, wird eine besondere Situation ausgenutzt, um eine höhere Effektivität zu erreichen.

Die besondere Situation besteht darin, dass Kinder
  • weniger oft betrogen wurden als ältere Menschen und daher
    • leichtgläubiger sind. Es muss also weniger Aufwand betrieben werden, um
      • die Unwahrheit glaubwürdig erscheinen zu lassen, oder
      • die Wahrheit unglaubwürdig erscheinen zu lassen.
    • den Betrug nicht so leicht erkennen. Es muss also weniger Aufwand betrieben werden, um
      • den Betrug zu verdecken.
  • an die Existenz von
    • Gott oder
    • etwas Gott-ähnlichem
    glauben, ohne ein klares Verständnis davon zu haben, was Gott ist.

Aus diesen Gründen tauchen in einigen von solchen
  • Filmen und
  • Geschichten,
Gott-Imitate auf.

Mit der Hilfe vom Gott-Imitat sind
  • im Film oder
  • in der Geschichte
2 Betrüge enthalten, welche zu unterschiedlichen Zeiten wirken:
  1. Wenn
    • der 1. Betrug erfolgreich ist,
    dann
    • erhält das Kind noch während dem "Konsumieren"
      • vom Film oder
      • von der Geschichte
      eine Vorstellung davon, was Gott ist, welche mit hoher Wahrscheinlichkeit falsch ist, da sie frei erfunden wurde.
  2. Wenn
    • der 1. Betrug erfolgreich war und
    • beispielsweise einige Jahre später dem Kind bewusst wird, dass das Gott-Imitat nicht existiert,
    dann
    • kann das Kind zu zweifeln beginnen, ob Gott existiert, da es mit Gott möglicherweise nochimmer das Gott-Imitat assoziiert. Die Beurteilung ob Gott existiert, unterliegt also zu einem späteren Zeitpunkt einem manipulativen Einfluss.

Die Unterbringung von einem Gott-Imitat geschieht mit einer gewissen Häufigkeit mit der Hilfe von einem Hauptcharakter, für welchen das Opfer während dem "Konsumieren"
  • vom Film oder
  • von der Geschichte
Sympathie aufbaut. Dieser Hauptcharakter
  • hat
    • im Film oder
    • in der Geschichte
    Gott-ähnliche
    • Charakterzüge oder
    • Fähigkeiten
    oder
  • nimmt die Position von etwas Gott-ähnlichem ein.

Man kann der Auffassung sein, dass sich beim Weg zum Satanismus
  • im einen Extrem die Anbetung von Gott und
  • im anderen Extrem die Anbetung
    • von Dämonen oder
    • vom Teufel
befindet. Man kann allerdings auch der Auffassung sein, dass sich
  • im einen Extrem keine Anbetung
    • von Dämonen oder
    • vom Teufel
    und
  • im anderen Extrem eine konsequente Anbetung
    • von Dämonen oder
    • vom Teufel
befindet.

Bei der "Gott vs. Teufel"-Variante befinden sich Kinder in der Regel
  • weder im einen Extrem,
  • noch im anderen Extrem,
da sie zum Anbeten ein klareres Verständis
  • von Dämonen,
  • von Gott oder
  • vom Teufel
benötigen.

Mit der Hilfe von Beidem, also
  • dass das Opfer eine falsche Vorstellung von Gott erhält, und
  • dass das Opfer zu zweifeln beginnt, ob Gott existiert,
entfernt sich das Opfer ein Stück von der Anbetung von Gott. Es handelt sich also um eine Entfernung vom einen Extrem, aber in der Regel noch nicht um das Erreichen vom anderen Extrem, da Satanimus in einer Anbetung
  • von Dämonen oder
  • vom Teufel
besteht.
  • Manch ein Film und
  • manch eine Geschichte
bringt das Opfer allerdings durchaus dazu, dass es das Gott-Imitat anbetet.

Beispiele
Der Hauptcharakter ist
  • ein liebevoller Weihnachtsmann. Dieser Weihnachtsmann
    • beschenkt uneigennützig die Kinder und
    • vergibt ihnen desöfteren ihre Sünden.
    Außerdem richten die Kinder mit der Hilfe von Wunschzetteln ihre Bitte/ihr Gebet an ihn.
  • ein Sandmann. Dieser Sandmann
    • generiert den Kindern ihre Träume.

Sexismus

was Sexismus ist

Sexismus ist ein Überbegriff für
  • verschiedene sexuelle Praktiken und
  • Aktivitäten, welche sexuelle Praktiken zum Ziel haben.

Bei der Manipulation in diese Richtung befindet sich
  • im einen Extrem die Keuschheit und
  • im anderen Extrem die Ausübung von sexuellen Praktiken.

In diesem Kapitel sind auch solche Ziele beschrieben, welche dem Sexismus ähnlich sind, welche aber gewöhnlicherweise nicht als "Sexismus" bezeichnet werden.

Ablauf

Manipulationen in diese Richtung werden mit einer gewissen Häufigkeit in
  • Filme und
  • Musik
untergebracht.

Die Ziele aus dieser Gruppe bestehen unter anderem darin,
  • dass das Opfer die Auffassung erhält, dass
    • Geschlechtsverkehr und
    • Liebe
    ähnliche Dinge wären.
  • dass die Hemmnisse gegen
    • außer-ehelichen Geschlechtsverkehr und
    • Ehebruch/Seitensprünge
    veringert werden.
  • dass die Hemmnisse gegen widernatürlichen Geschlechtsverkehr veringert werden.

    Das ist zum Beispiel
    • Analverkehr und
    • Homosexualität.

Beispiele
Um auszudrücken, dass eine Person ein sexuelles Verlangen nach einer anderen Person hat, wird das Wort "Liebe" verwendet.

Bei widernatürlichem Geschlechtsverkehr wird von
  • "ausprobieren" oder
  • "lernen"
gesprochen/gesungen.

Durch ein Vorführen von
  • einem Ehebruch oder
  • einem Seitensprung
wird der Eindruck vermittelt, dass es "normal" in einer Beziehung sei.

Wenn
  • der Ärger nur von kurzer Dauer ist und
  • sich die Partner anschließend wieder versöhnen,
dann
  • wird der Eindruck erweckt,
    • dass es sich um ein Kavaliersdelikt handeln würde, und
    • dass in der Realität ähnlich schnell der ursprüngliche Zustand - das ist der Zustand vor dem Ärger - wiederhergestellt werden könne.

Einwirkung von der Bundesrepublik Deutschland auf die Gesellschaft
Die Regierung wirkt bei diesem Thema ebenfalls auf die Gesellschaft ein. Sie stellt ein gewisses moralisches Regelwerk zur Verfügung, indem Gesetze definiert und durchgesetzt werden. Durch die Gesetze entsteht in der Gesellschaft durchaus ein Verständnis davon,
  • was erlaubt ist,
  • was verboten ist und
und dadurch indirkt auch,
  • was moralisch in Ordnung ist.

Für die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag, welche am 24. September 2017 stattgefunden hatte, hatte die Partei "Alternative für Deutschland" im Voraus zu diesem Thema ein Wahlplakat veröffentlicht. Dieses Wahlplakat hatte die beiden Extreme bezüglich dem Schutz vor sexueller Rezeiung durch mehr oder weniger bedeckende Bekleidung angesprochen:
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################
########################################################################################################################################################################################################

Das Bild wurde aus urheberrechtlichen Gründen zeichenkodiert. Hierfür wurde der Internetseiten-basierte Dienst auf picascii.com verwendet. Falls die Darstellung fehlerhaft seien sollte:
Es wird ein Wahlplakat von der Partei "Alternative für Deutschland" gezeigt. Es sind die Texte
  • '"Burkas?" Wir steh'n auf Bikinis.',
  • 'Trau dich, Deutschland!' und
  • 'Alternative für Deutschland'
enthalten. Der Hintergrund zeigt 3 leicht gekleidete Frauen auf dem Weg zum Meer.

Die Aufforderung "sich zu trauen" ist in gewisser Weise die Aufforderung, die Bedenken zu ignorieren/unterdrücken.

Eine Burka ist je nach Auffassung
  • ein Überbegriff für verschieden umfangreiche Kopfbedeckungen (vom Kopftuch bis hin zur Vollkörperverschleierung).
  • ein Begriff für eine Vollkörperverschleierung, bei welcher auch die Augen durch ein Art von Gitter eingeschränkt abgedeckt werden.
Die Partei schrieb in einer Werbebroschüre indirekt, dass sie der Auffassung ist, dass es sich bei einer Burka um einen Überbegriff handelt. Der exakte Wortlauf zu diesem Thema ist wie folgt:
Verbot für Vollverschleierung in der Öffentlichkeit
Burka und Niqab errichten eine Barriere zwischen der Trägerin und ihrer Umwelt und erschweren das Zusammenleben. Wir wollen deshalb nach dem Vorbild von Ländern wie Belgien oder Frankreich die Vollverschleierung in der Öffentlichkeit verbieten.

Tragen des Kopftuchs ist Hindernis für Integration
Das Kopftuch steht als religiös-politisches Zeichen unter anderem für die Unterordnung der Muslima unter den Mann. Wir wollen das Tragen des Kopftuchs im Öffentlichen Dienst und staatlichen Bildungseinrichtungen untersagen.

Kaum eine von diesen Aussagen von der Partei ist wahrheitsgemäß. Beispielsweise ist das Kopftuch im Normalfall kein religiös-politisches Zeichen. Es handelt sich vielmehr um eine Schutzmaßnahme gegen sexuelle Reizung (damit ein Mann mit dem Kopf denken kann und nicht vom Schwanz gelenkt wird ;-) ). Es hat nicht wirklich irgendetwas mit einer Unterordnung im Islam oder sonst einer Religion zu tun. Jedoch werden Kopftücher in diversen Religionen gefordert (beispielsweise wenn Christinnen beten). Ansich ist ein Kopftuch jedoch nichts religiöses und hat auch andere Anwendungszwecke, beispielsweise in der nahrungsmittelverarbeitenden Industrie zur Reinhaltung von den Waren.

Die alten Religionen, das sind zum Beispiel
  • das Christentum,
  • der Islam und
  • das Judentum,
stellen vergleichsweise ausgereifte moralische Regelwerke zur Verfügung. Das Judentum kann von diesen genannten Religionen als die Urreligion angesehen werden, während
  • das Christentum und
  • der Islam
auf dieser Urreligion basieren und sich etwas unterscheiden. Das Judentum hat ursprünglich definiert, was eine Ehe ist. Diese Definition wurde weitgehend von den anderen beiden Religionen übernommen. Sie lautet etwa folgendermaßen:
Die Ehe ist ein Bündnis zwischen einem Mann und einer Frau. Es wird auf Lebzeit geschlossen. Bei der Schließung vom Bündnis verpflichten sich die Ehepartner den Geschlechtsverkehr auf den Ehepartner zu begrenzen. Ohne die Schließung von einem solchen Bündnis ist es
  • weder einem Mann
  • noch einer Frau
erlaubt, Geschlechtsverkehr auszuüben. Das Ausüben von Geschlechtsverkehr
  • ohne Ehebündnis oder
  • mit jemand/etwas anderem als dem Ehepartner
wird als Hurerei angesehen.
Eine exaktere Definition ist in den entsprechenden offiziellen Dokumenten von den Religionen enthalten.

Die Regierung von der Bundesrepublik Deutschland hat versucht die Definition vom Wort abzuändern, indem sie das Schließen von Ehen mit gleichgeschlechtrigen Partnern legalisiert hat. Da beim entsprechenden Handeln nicht mehr gegen die Regelungen von der Bundesrepublik Deutschland verstoßen wird, werden auf diese Weise auch Hemmungen genommen, gegen die moralischen Regelwerke von den Religionen zu verstoßen.

Statistik

Hurerei
Die nachfolgende Statistik zeigt die Anzahl der lebendgeborenen Kinder in der Bundesrepublik Deutschland. Sie gibt einen Hinweis auf die Hurerei (das heißt Geschlechtsverkehr ohne Ehevertrag) in der Bevölkerung. Bei der Statistik handelt es sich jedoch tatsächlich nur um einen Hinweis. Sie macht keine Auskunft über
  • den Ehestatus von den Eltern während der Zeugung noch
  • der Hurereien ohne Kindeszeugung.
Sie macht stattdessen eine Auskunft über den Ehestatus während der Geburt.

Die Daten stammen vom Statistischen Bundesamt von der Bundesrepublik Deutschland.

Jahr: 1. Kind alle Kinder
Eltern waren unverheiratet Eltern waren verheiratet gesamt Eltern waren unverheiratet Eltern waren verheiratet gesamt
absolut: relativ: absolut: relativ: absolut: relativ: absolut: relativ: absolut: relativ: absolut: relativ:
1950 k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. 117.934 10,6% 998.767 89,4% 1.116.701 100,0%
1951 k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. 117.577 10,6% 988.803 89,4% 1.106.380 100,0%
1952 k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. 111.926 10,1% 993.158 89,9% 1.105.084 100,0%
1953 k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. 108.006 9,9% 987.023 90,1% 1.095.029 100,0%
1954 k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. 107.644 9,7% 1.002.099 90,3% 1.109.743 100,0%
1955 k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. 102.555 9,2% 1.010.853 90,8% 1.113.408 100,0%
1956 k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. 101.042 8,9% 1.036.127 91,1% 1.137.169 100,0%
1957 k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. 100.192 8,6% 1.065.363 91,4% 1.165.555 100,0%
1958 k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. 95.492 8,1% 1.080.378 91,9% 1.175.870 100,0%
1959 k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. 98.773 7,9% 1.145.149 92,1% 1.243.922 100,0%
1960 k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. 95.321 7,6% 1.166.293 92,4% 1.261.614 100,0%
1961 k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. 93.758 7,1% 1.219.747 92,9% 1.313.505 100,0%
1962 k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. 86.677 6,6% 1.229.857 93,4% 1.316.534 100,0%
1963 k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. 83.277 6,1% 1.272.318 93,9% 1.355.595 100,0%
1964 k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A.